Männer haben einfach keine Lobby

22.01.2017 von | 2 Kommentare

Vortrag im Schloss Schönfeld, Kassel.  Zum Jahresauftakt am 20.1.2017

http://www.verein-schloss-schoenfeld.de/

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich danke Ihnen, dass ich  in dieser schönen Kulisse vortragen darf. Wunderbar, dass Sie Freude daran haben, sich heute Abend mit einem Männerthema zu befassen. Mit der Gleichberechtigung ist es ja wie in einem guten Telefonat zu dem beide Seiten etwas beizutragen haben.

Ein Oberbürgermeister, für den ich einmal tätig war, formulierte den treffenden Satz: Diskriminierung kennt kein Geschlecht!  Wenn man aber Beiträge zur Geschlechtergerechtigkeit liest, so ist da fast immer von Frauen die Rede. Hin und wieder erlaube ich mir dann den Spaß und setze für das Wort ´Frau´ einfach mal das Wort ´Mann´ ein. Da geht einem hier und da ein Licht auf.

Finden Sie nicht auch, dass es an der Zeit ist Benachteiligungen die Männer treffen, nicht länger zu bagatellisieren? Es soll in diesem Vortrag nicht um eine Aufrechnung Frauen gegen Männer oder Männer gegen Frauen gehen. Wenn man allerdings über das eine Geschlecht redet, bleiben Gedanken zum anderen Geschlecht nicht aus. So groß ist die Anziehungskraft. Über Benachteiligungen zu sprechen, die Männer treffen können, wird die Errungenschaften für Frauen nicht schmälern. Eher im Gegenteil!

Möchte man sich über Benachteiligungen von Männern offen auseinandersetzen, dann erntet man leider viel zu oft ein müdes Lächeln. Angeblich seien Männer doch das ´starke Geschlecht´. Männer hätten überwiegend die Macht und ihnen gehöre der Großteil des Geldes. Männer würden herrschen und beherrschen. Und das alles natürlich am liebsten über Frauen Na, wenn das mal nicht nur die halbe Wahrheit ist.

All diese Glorie, die das männliche Geschlecht fälscherweise umschwebt, verschleiert andere Wahrheiten. Zu schnell vergisst man in diesem grellen Schein, dass jeder Mensch unabhängig vom Geschlecht Nachteile erleiden kann. Benachteiligungen können sogar systemimmanent, politisch gewollt,  gesellschaftlich geduldet und   erwünscht sein. Es muss also nicht wundern, wenn es zu einem Vortrag wie diesen auch Gegenwehr gibt.

Wenn man über Diskriminierungen von Männern redet, kann es passieren, dass man allerlei Dingen bezichtigt wird. Manch Einer oder manch Eine, will nicht hören und wahrhaben, dass es Männern auch deshalb schlecht gehen kann, weil sich Frauen entsprechend verletzend und missachtend verhalten.  Dabei ist das genauso offensichtlich, wie im umgekehrten Fall.

Manchmal heißt es dann, man wolle die Geschichte wieder zurückdrehen und strebe Zustände an, die man doch gerade erst mit Hilfe der Frauenbewegung überwunden hätte. Und das wird einem nur deshalb vorgeworfen, weil man für Männer eintritt. Gelegentlich kommen auch politisch eingefärbte Denunziationen. Man wird z.B. in die rechte Ecke gestellt. Was derzeit so ziemlich das letztmögliche Mittel ist, einen Menschen fertig zu machen. Wenn man über Diskriminierung von Männern spricht, wird einem von den Vertretern der Gender Industrie auch schon mal Homophobie angedichtet. Dort  definiert man Geschlecht sehr freizügig und beschreibt mehr als zwei Geschlechter.

Diskriminierung kennt doch aber kein Geschlecht und kann immer dann einen Menschen treffen, wenn ein anderer seine Position dafür auszunutzen weiß. Insofern dürfte es eigentlich keine, ausschließlich auf Frauen fokussierende gleichstellungspolitische Kampagnen geben.

Seite: 1 2 3 4 5 6 7

Veröffentlicht in Allgemein | Getaggt mit , , , , , , , , , ,

Kommentare

  • Hannes Moser schrieb am 22. Januar 2017 at 20:12:

    Vielen Dank für diesen wunderbaren und leider nötigen Vortrag, den ich bedauerlicherweise nicht persönlich sehen konnte.
    Eine Anmerkung hätte ich zum Thema Beschneidung:

    So wichtig es ist, auf die Menschenrechtsverletzungen durch rituelle Vorhautamputationen an Jungen hinzuweisen: Rituelle Eingriffe machen in Deutschland noch immer den geringeren Anteil aus. Die weitaus meisten Zirkumzisionen bei Jungen und Männern werden aus vorgeblichen medizinischen Gründen vorgenommen. Tatsächlich wäre sie aber nur bei einem verschwindend geringen Anteil der Jungen tatsächlich nötig.
    Es werden also jährlich Zehntausende Jungen umsonst ihrer sensibelsten Stelle am Penis beraubt. Ohne Grund.
    Und die Auswirkungen auf das spätere Sexualleben dieser Jungen und Männer sind ebenfalls dieselben, denn einem Penis ist es egal, wer an ihm herumgeschnitten hat und warum, ein Urologe, ein Sünnetci oder ein Mohel.
    Es geht um den sinnlosen Eingriff an sich, nicht um die Motivation.

    Dennoch danke ich Ihnen sehr, dass Sie dieses Thema wieder aufgegriffen haben. Es ist wichtig, dass es nie mehr verschwindet.

  • KennethUrilt schrieb am 24. Januar 2017 at 03:05:

    убить кишечную палочку в простате http://clasesdepinturaenmadrid.xyz/index.php?viewurl=214 топ самых эффективных процедур для омоложения
    g6687hjhk7

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.